Montag, 23. Januar 2017

Januar Küche

Mit dem neuen Jahr gibt es eine neue Tradition. Ich werde euch dieses Jahr jeden Monat einen Küchenpost zeigen.


Wie sich die Küche im Laufe des Jahres verändert und weiterentwickelt.
Außerdem werde ich alte Beiträge wieder etwas noch vorne holen und euch ein paar tolle Zeitspartipps aus der Küche zeigen.

 
Bevor wir anfangen zu kochen, sollten wir unseren Arbeitsplatz optimieren.
Die durchschnittliche Hausfrau verbringt 15 Jahre ihres Lebens in der Küche.
Das ist auch der Grund warum meine Küche ebenfalls schön aussehen muss.
 

Wir wollen mal mit 4 Fragen testen wie flüssig die Abläufe sein können.
Muss ich bei den Abläufen von Kochen, Backen und Frühstücksvorbereitungen ständig hin und herlaufen?


Kann ich in meiner Küche mühelos alle Lebensmittel und Geräte unterbringen?
Hat jedes Teil in meiner Küche einen definierten Platz wo alle Familienmitglieder es wiederfinden?
Gibt es in den Abläufen Stau oder nur schwer erreichbare Gegenstände, verstopfte Arbeitsflächen?


Wenn du jetzt schon feststellst, das hier nicht alles rund läuft, lohnt es sich zu überlegen, wo wir anfangen können, das zu ändern.


Ich hab mir mal von meinen Mann zeigen lassen, wie er die Küche einräumen würde... und siehe da: fast alles wurde umgesetzt, weil einfach schneller und leichter zugänglich. Manchmal muss man jemand dran lassen, der etwas Abstand dazu hat. Man selbst sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.


Platziere das Besteck dort, wo der der kocht, nicht von dem der Tisch deckt, gestört wird. Deponiere die Kochutensilien in der Nähe vom Herd, hänge viel an die Wand.
Kühlschrank, Herd und Spüle bilden auch optisch ein Herz in der Küche. Die Arbeitsflächen daneben sollten leer sein.


Deponiere in die Hängeschränke unten rein, was du am häufigsten brauchst und was du am wenigsten brauchst nach oben. In den unteren Schränken umgekehrt.
Backofen ist keine Rumpelkammer. Backsachen sollten nicht die besten Plätze in den Küchenschränke bekommen, da sie seltener gebraucht werden.


Bedenke beim Einrichten deiner Küchenschränke auch wie Kinderfreundlich sind sie eingeräumt. Kommen die Kinder beim Spülmaschine ausräumen an alle Plätze dran oder beim Tisch decken.
Die Küchenmaschine sollte auch immer einsatzbereit sein.


Alle Schränke ausräumen, ausputzen und nur das reinstellen was die letzten 3 Monate gebraucht wurde. Trenne dich von diversen Sammlungen unterschiedlicher Tassen, Teller, Plastikschüsseln ohne Deckel. Diese Sachen verstopfen die besten Lagen deines Küchenschrankes.


Wie viel deiner 17 Kochbücher hast du die letzten 12 Monate benutzt? Weg damit!
Werfe alles weg, was abgelaufen ist und was du die nächsten 12 Wochen nicht gebrauchen wirst.
Weg mit den angebrochenen Schöpflöffeln, der Küchenmaschine, bei der 3 Funktionen nicht mehr gehen.


Stelle in Boxen zusammen, was zusammen gehört. Wie z.B. alles zum Kaffee kochen.....
Schüssel/Salatbesteck/Essig/Öl/Gewürze, ein Griff um Salatsoße zu machen. Statt alles an 5 verschiedenen Stellen in der Küche zusammen zu sammeln.
Toaster/Marmelade/Nutella/Brotkorb/Brotmesser/Eierbecher/Eierkocher.... Frühstücksbox
Handrührgeräte/Teigschaber/Kuchenschüsseln/Backbleche/Backpapier/Ausstechformen/ Mehl/Backpulver/Vanillezucker/Nüsse
Mülltüten zum Mülleimer.........


Millionen von Hausfrauen kämpfen jeden Tag mit veralteten Küchenmaschinen und nicht funktionsfähigen Geräten. Schauen wir es uns doch von den Männern ab und besorgen auch wir uns gute qualitativ hochwertige Werkzeuge und Hardware. Investiere hier in vernünftige Haushaltsmaschinen und Reinigungsgeräte.


Damit kann man jedes Jahr hunderte Stunden Zeit sparen. Konzentriere dich auf eine solide Grundausstattung statt deine Schränke mit modernen Hier und Da Neuheiten wieder vollzustopfen.


Also los geht's, lasst uns unsere Küche entrümpeln.....

Als nächstes zeige ich euch einen Blick in meine Speisekammer.

Installiere ein Küchenradio, mit Musik geht's auch in der Küche besser!

Freitag, 20. Januar 2017

Winterwohnzimmer


Wer will bei dem Wetter eigentlich gar nicht raus? Genau unsere Katze. Die hält sich am liebsten vor dem Ofen auf. Wir haben zur Zeit -15° und traumhafte Schneeverhältnisse.



Wie ich hier schon oft geschrieben habe, finde ich Fernseher als Fernsehmuffel scheußlich. Wird ein ganzer Raum verschandelt. Aber als wir das Sofa umgestellt haben, konnte ich ihn in einer Nische verschwinden lassen. Man sieht ihn Quasi nicht schon beim Betreten des Raumes.


Gibt es eigentlich keinen Hersteller, der das mal bitte im Design und der Farbe berücksichtigen könnte? Wäre ich Single, wäre das der erste Gegenstand, der aus dem Haus fliegen würde.


Weil das nicht so ist, versuche ich das Beste draus zu machen. Hätte ich doch viel Lieber ein wunderschönes Buffet in diese Nische gestellt.


Könnte ich den Fernseher nicht eigentlich den Kindern mitgeben, wenn sie ausziehen? Ok, dann müsste mein Mann wahrscheinlich auch ausziehen......also auch keine Lösung des Problems.


Auf den will ich ja nicht verzichten. Genauso wie auf unsere alte Katze. Sollte sie aber mal nicht mehr bei uns sein, wird es wohl kein Haustier mehr geben. 20 Jahre mit Haustieren aller Art ist dann Geschichte.


Mister Olsen ist dagegen ein Fernsehsuchti. Das sieht man daran, das er am Liebsten direkt vor der Glotze hockt und Quasi in der ersten Reihe sein will.


Manchmal leistet ihm unsere Katze etwas Gesellschaft.


Ich wünsche euch ein traumhaftes Wochenende bei dem schönen Wetter! Lg aus dem Whitegreyhome

Mittwoch, 18. Januar 2017

Winterwunderland

Heute zeige ich euch mal wieder Bilder aus meiner Heimat.


Ich zeige euch so wenig Bilder aus unserer Gegend, weil ich den dunklen Schwarzwald nicht mag. Ich mag keine Täler, Wald und all das dunkle überhaupt nicht.


Vor mehr als 20 Jahren zog ich der Liebe wegen hierher. Da stimmte tatsächlich der Spruch, wenn Liebe blind macht. Nie hätte ich das für möglich gehalten.


Inzwischen haben wir beruflich und Familiär zu viele Wurzeln hier und ein Umzug hätte zu viele Konsequenzen. Aber unmöglich wäre es für mich und meinen Mann nicht. Daher weiß man nie, ob das für immer so sein wird.


Ich liebe alle Arten von Wintersport. Schlittschuh laufen, Skifahren, Rodeln und somit auch den Schnee. Und weil dann all das dunkle um mich herum weiß ist, ist das der Moment, wo ich meine Region wunderschön finde.


Die Natur ist im Schnee so wunderschön. Alles giltzert, Eiskristalle überall. Herrlich!

Samstag, 14. Januar 2017

Warum diese Pasta, die beste Fischsuppe auf der Welt sein soll.....

Vor einigen Jahren hatte ich die Aufgabe eine amerikanische Band Backstage zu bekochen.
Es sollte drei Gerichte geben und eins davon sollte von mir kommen. Also frug ich meinen Mann, was ich denn kochen könnte? Na, deine Lachs Pasta natürlich.

Nichts leichter als das. Hier kommt mein Rezept:


Es gehört zu den Top 10 Rezepten im Whitegreyhome seit Jahren, weil es Ruckzuck fertig ist, super lecker schmeckt, Variabel ist und günstig.

Das Rezept lässt sich super für große Mengen kochen.

Als Zutaten braucht ihr folgendes:

1 Knoblauchzehe
10 gr. Butter
10 gr. Zitronensaft
200 gr. Sahne
250 gr. Milch
1 Brühwürfel/Gemüsebrühe
20 gr Mehl
1/2 Tl Muskatnuss
Salz
1/4 TL Pfeffer
1 Packung Räucherlachs (Schrimps, Kochschinken oder Lachsfilet)
1 TL Dillspitzen

meine alternative mit den Pilzen:
Butter
Pilze
Salz


Die Knoblauchzehe mit der Knoblauchpresse zerdrücken und in den Thermomix füllen.
Die Butter dazugeben und 3 min, Varoma, St.1 andünsten.

Zitronensaft, Sahne, Milch, Brühwürfel, Mehl, Muskat, Pfeffer 6 1/2 min, 100° St. 2-3 kochen.
Lachs, etwas Zitronensaft und Dill dazugeben und alles 5 min 90° Linkslauf, St. 1 kochen.


Wer es mit den anderen Zutaten kochen möchte, bitte ein 1 TL Salz dazugeben und die zweite Kochzeit auf 6 1/2 min einstellen.

Der Kochschinken sollte in Stücken sein.
Dann auf den Dill verzichten.


Wer jetzt noch möchte, kann ein paar Pilze in einer Pfanne mit Butter schwenken, salzen und dazugeben.
Bin mir nicht sicher, ob die Garzeit im Varoma ausreichen würde, um sie oben drin mit zu kochen. Aber ein Versuch ist es wert, für alle die es lieber etwas gesünder und fettfreier möchte.


Als ich meine Idee vorschlug und ich das den anderen Hobbyköchen erzählte, wurde ich belächelt.
So kam ich mit einem großen Topf meiner Lachspasta an, als ein Thermomixgegner meinte: du wirst doch nicht dein Gericht im TM gemacht haben. Natürlich, wo denn sonst?


Während aus den Gerichten ein Buffet aufgebaut wurde, stellten sich alle Mitarbeiter und Bandmitglieder an und schlugen sich die Teller voll. Nach dem Essen wollte der Bandleader mit mir reden.

Have you cooked the Fisch suop?
YES
It was the best Fish suop i ever eated.

Wer braucht da noch Nudeln, wenn man die "Suppe" auch pur Essen kann?
Sicherlich könnt ihr euch vorstellen, was es für lange Gesichter bei den anderen Köchen gab. Denn sowenig Arbeit und soviel Lob hatte wohl keiner.



Gerade kommt der TM übern großen Teich. Dann können meine Amerikanischen Freunde endlich auch mit vernünftigem Küchengerät kochen.


Viel Spaß beim Nachkochen.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Bellissimo

Ziel meiner Reise um Mister Olsen abzuholen war dieser wundervolle Laden von Trudi.


Vor ein paar Wochen habe ich in Facebook eine Gruppe gegründet mit Shabbyläden von Nord bis Süd. Damit ich immer schnell schauen kann, was sich in der Nähe befindet, wenn ich unterwegs bin.


Hier hätte ich alles mitnehmen können. Schade, das mein Haus schon voll ist.


Der Laden am Starnberger See ist voll mit schönen Sachen. Ein Traum für Dekosüchtige wie mich.


Auch wenn rot nicht in meinem Haus und Dekoschema vorkommt oder reinpasst, war es wunderschön anzuschauen.


Daher geh ich lieber mal in die Ecke, die ins Whitegreyhome passt. Black and White, Grey wohin das Auge schaut.


Natur mit grün.... und Holz. Inzwischen ist auch hier die Weihnachtsdeko weggeräumt und es gibt wieder Platz für neues.


Die Trendset Messe in München hatte wieder viele wundervolle Stände, die mit lauter schönen Dingen dieses Jahr unser Zuhause füllen werden.


Aber wie sagt man so schön, nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Und bis dahin dürfen all die wunderschönen Dinge in den Kisten verweilen.

Sonntag, 8. Januar 2017

Mister Olsen

Mister Olsen hat sich gut bei uns eingelebt. Gleich in der ersten Woche wollte er mir helfen, die Weihnachtsdeko wegzuräumen. Da hab ich ihm erklärt, das sie bei mir immer bis nach dem 6. Januar bleiben darf.


Aber dann darf er mir gerne helfen sie wegzuräumen. So versucht er bis dahin sich anders zu beschäftigen. Er kontrolliert im Windlicht, ob man bei den Lichterketten ein paar Birnchen wechseln muss.


Immer wenn die Kinder zum Klavierunterricht kommen, spielt er das Klavier schon mal warm und übt ein bisschen.


Ich war ganz schön überrascht, als ich feststellte, das er Kinderlieder spielen kann.


Danach ist er aber ziemlich erschöpft und lümmelt sich in den Schaukelstuhl um sich auszuruhen.


Das er ganz schön neugierig ist, hab ich mir gedacht. Daher hab ich mich auch nicht gewundert, als er einen Blick in die Truhe geworfen hat. Dabei hat er unsere Fotobücher entdeckt.


Sofort kam er ins Träumen und musste an seine alte Heimat denken. Damit er nicht Heimweh bekommt, habe ich ihm versprochen die Fotobücher in Ruhe mit ihm anzuschauen.
 
 
Bevor er schlafen geht, bekommt er immer noch seinen Milchreis aus seiner Sternentasse. Wenn er dann schlafen geht, kuschelt er sich in seine Sternendecke und träumt was schönes.