Montag, 20. Februar 2017

Eingangsbereich

Da in diesem Raum auch eine Veränderung stattfinden wird, zeige ich euch noch einmal das vorher.
Während ihr hier die alten Bilder anschaut, sind schon neue Möbel eingezogen und die Bank hat die Wand getauscht.


Mein Olivenbaum darf im Winter immer in diesem Raum überwintern. Hier ist es nicht so warm, aber eben auch kein Frost. Passend zum Winter sind hier die Kissenbezüge und Teppiche gewechselt worden.
 


Am meisten stört mich aber an der Garderobe immer, dass es kein Platz für die Gästejacken gibt. Somit sind unsere Jacken dieses Jahr in einen anderen Raum gezogen. Das sorgt für mehr Ordnung im Eingangsbereich.


Dieser Raum ist ein Durchgangszimmer zur Garage und nach draußen. Daher mag ich es nicht, wenn er so voll gestopft wird. Der Eingang ist schließlich die Visitenkarte des Hauses.


Auch hier soll der mediterrane Touch verschwinden und alles mehr im Cottage Style eingerichtet werden. Ihr dürft gespannt sein. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.


Und bevor ich euch den aktuellen Stand zeige, quasi vor der Renovierung, gibt es demnächst noch ein Post zum Eingangsbereich, sozusagen Abschiedsbilder. Meine Instagramer kennen sie schon...



Die Wände erhalten ebenfalls eine Neugestaltung, auf die mich ganz besonders freue, aber das dauert noch..... Jetzt habe ich euch bestimmt neugierig gemacht. Ihr wisst ja, Vorfreude ist die beste Freude.


Ich hoffe, euch hat meine Runde durch den Eingangsbereich gefallen.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Whitegreyhome Mini gos Online

So damit hier kein Chaos entsteht, können alle, die mehr über den Umzug ins Whitegreyhome mini wissen möchten mit in den Blog ziehen. Dort erfahrt von Anfang an alles und wie alles anfing.


Seit meiner Kindheit liebe ich Minihomes. Als Kind gab es Super 8 Filme und da hat mich mein Papa mal gefilmt, wie ich über ein selbstgebautes Minihome ausgeflippt bin. Das ist fast 40 Jahre her und ich liebe es noch immer.


Als meine Mädels klein waren, hatten wir dann auch eins. Erst eins von der Schwiegermama. Und dann später schenkte uns jemand die große Stadtvilla von Playmobil. Da meine Kinder dem Playmobil Alter längst entwachsen sind, steht sie seit ein paar Jahren auf dem Dachboden und wartet auf die Enkelchen.


Nach einigen Recherchen im Internet musste ich feststellen, das es heute nicht nur altbackene Minihomes gibt. Nein, es gibt alles im gleichen Design genau wie mein richtiges Zuhause. Und siehe da, war die Flamme wieder entfacht.


Also was steht dem Shabby Minihome im Weg? Nichts.

Gesagt getan. Auf meinem Weg durchs WWW bin ich auf fantastische Blogs, Seiten, Shops und Tutorials gestoßen um diesen Traum wahr werden zu lassen.


Eine Sammlung meiner Lieblingsblogs habe ich wieder in der Sidebar für euch zusammengefasst.


Bei Pinterest gibt es eine riesige Auswahl an Ideen. Aber schnell stand fest, welches es sein soll. Pompös und großzügig.
Der neue Blog wird euch nun zeigen, wie man aus einem Bausatz ein wunderschönes Minihome macht.


Ein Zuhause lebt von den Details. Und die dürfen auch im Minihome nicht fehlen.


Meine Tochter hat mit viel Liebe aus Fimo all die leckeren Sachen kreiert. und ich bin völlig entzückt.


Hier klick könnt ihr rüber zum neuen Blog wandern und den Umzug im Minihome verfolgen.















Sonntag, 12. Februar 2017

Umzug in ein neues Heim

Ein neues Projekt wartet auf mich. Ich liebe es zu renovieren und alles immer wieder neu zu gestalten.

Das erweist sich in der Praxis für dein Umfeld als anstrengend. Daher habe ich mich entschlossen das neue Projekt alleine anzugehen.


Ihr dürft mich beim Einzug in ein neues Zuhause begleiten. Die letzte Zeit wurde dafür genutzt die Wände zu stellen, die Fassade zu streichen, Fenster einzubauen, Wände, Decken, Böden zu gestalten.


Alles soll in den klassischen Farben des Whitegreyhomes, sanfte Pastell und Naturtöne gestaltet werden. Außen wie Innen.


Ich habe freie Bahn und darf nach meinen Wünschen und Vorstellungen ein ganzes Haus einräumen und ihr seit dabei.

Mit dabei sind selbstverständlich wieder die Farben von Painting the past.
Außerdem konnte ich mich nur schwer entscheiden, ob Tapeten oder doch lieber streichen.
Die meisten Möbel sollen weiß sein, das steht schon mal fest.


Meine Nähmaschine und Cameo haben schon sämtliche DIY Projekte umgesetzt und sind die letzten Wochen heiß gelaufen. Vorhänge genäht, Kissenbezüge und Schachteln zusammengebaut.


Es wird sicherlich lange dauern, bis ich voll eingerichtet bin. Aber dieses Jahr gehen wir als Familie über den großen Teich, sofern es die politische Lage, dank dem neuen Präsident zulässt und da habe ich mir vorgenommen, fleißig Accessoires und Möbelchen, die es bei uns nicht gibt, für das neue Haus zu shoppen.


Im Moment fehlt es noch an allem bis die knapp 10 Zimmer auf 4 Etagen verteilt eingeräumt sind. Aber in diesem Fall musste ich für den Umzug nichts einpacken, sondern nur auspacken. Viele Möbel werden schon am Stück geliefert.


Seit ihr jetzt etwas verwirrt? Ich wurde schon oft gefragt, ob ich mir vorstellen könnte bei einem Haus Ideen zur Gestaltung zu liefern. Und diesmal war es mein Wunsch ein solches wunderschönes Amerikanisches Holzhaus einzurichten.


Mein Mann erklärte mich für völlig Wahnsinnig. Was ich sicherlich auch bin....
Instagramer haben schon einen Einblick erhalten, was mich dazu inspiriert hat. Quasi damit mir nicht langweilig wird.

Ich habe Stunden im Netz verbracht Möbelchen rauszusuchen und viele Seiten und Blogs mit Ideen gelesen.

Außerdem konnte ich mich schwer entscheiden, was für ein Grundriss, selber bauen, bauen lassen, wie soll es innen und wie außen aussehen? Was räume ich in welches Zimmer?  Hach Fragen über Fragen.......


Nachdem schon seit Tagen meine Instagram und Facebook Fans mit fiebern konnten, dürft ihr es natürlich hier auch nicht verpassen.

Willkommen Minihome

Donnerstag, 9. Februar 2017

Schlafzimmer

Ist schon eine Weile her, seit es die letzten Schlafzimmerbilder gab.


Das ich am liebsten in frischer weißer Bettwäsche schlafe ist ja bekannt, wer nicht? Aber wie wichtig der regelmäßige Wechsel wirklich ist und warum wir öfter wechseln sollten, als wir denken, erfahrt ihr am Ende des Post.


Die Winterkuschel Kissenbezüge sind verschwunden, stattdessen ziehen leichte Sommerkissenbezüge ein. Alles darf wieder luftiger werden. Aber nur solange draußen Frühlingshafte Temperaturn herrschen. Da sich das sicherlich noch ändert, wird es beim nächsten Wechsel wieder kuscheliger werden.


Wir haben uns für das graue Boxspringbett entscheiden, weil zu grau einfach alles kombinierbar ist. Ton in Ton beruhigt ungemein das Wohlbefinden und die Optik eines Raumes, was im Schlafzimmer sehr wichtig ist, um zur Ruhe zu kommen. Manche Räume wirken einfach unharmonisch, ganz egal, wie viel Mühe man sich beim Aufräumen gibt. Der Grund: Zu viele Farben, Materialien und Stile rufen durcheinander und verhindern, dass die Wohnung zur Ruhe kommt. Und wenn dann noch die Alltagsdinge hinzukommen, die immer irgendwo herumliegen, ist das Chaos perfekt.


Beschränkt euch auf natürliche Farben und Materialien, zum Biespiel Weiß, gedeckte Töne plus Holz und Stein. So können Sie Möbel und Accessoirs ganz unterschiedlicher Herkunft mixen und die Einrichtung immer wieder erweitern – es wird immer harmonisch aussehen. Und die Farbe? Die kommt beim Wohnen von allein.

Meine Nachtischlampen sind einer der ältesten Gegenstände im Haus. Ich hatte sie schon in unserer alten Wohnung. Damals noch mit silbernem Fuß und Silsallampenschirm. Den Fuß hab ich schwarz angesprüht und den Lampenschirm ausgetauscht.


Die Hängeleuchte über dem Bett, wurde auch höchste Zeit. Hatten wir dort eine Wandleuchte die nicht dimmbar war, trotz des richtigen Schalters. Jetzt ist es möglich und kann diese Lampe gemütlich gedimmt werden. Durch die Lage über dem Regal blendet sie uns nicht.


An bunter Bettwäsche habe ich mich schnell satt gesehen, daher darf die auch nur noch in weiß sein. So ist sie toll mit Kissen kombinierbar und lange Zeitlos. Außerdem verleiht sie immer ein Flair von Luxus. In keinem 5* Hotel würde man bunte Bettwäsche finden.


Aber was bringt das schönste Schlafzimmer, wenn dort in euren Herzen tote Hose herrscht? Also schnappt euch eure Männer und das Massageöl und verwöhnt sie, das sie denken irgendetwas stimmt heute mit euch nicht! Lasst euch überraschen, was dann passiert....


hier klick erfahrt ihr, warum ihr nicht zu lange warten solltet mit dem Wäschewechsel.

Sicherlich kennen einige von euch schon diese Ausschnitte. Wie versprochen hole ich euch ein paar Beiträge wieder nach vorne. Ein ganzer Schwung neuer Leser auf Facebook und Instagram kommen so auch noch in den Genus dieser Räume. Und die möchte ich mal wieder herzlich willkommen heißen.

Sonntag, 5. Februar 2017

Februarküche

Im Blog ist es zur Zeit etwas ruhiger, das hat mehrere Gründe, die ich hoffentlich bald zeigen darf.....
Soviel sei verraten: altbackene Buchetüren und Terracottafliesen Ade......

Die Küche im Februar ist etwas dezenter geworden. Die Winterdeko kommt langsam weg.


Der Januar war etwas durchwachsen und es kam soweit, das sogar mein Mann als bekennder Kaffee Genießer Tee trinken musste. Ihr wisst was das heißt. Magen und Darm Grippe hatte das Haus fest im Griff.


Für das Whitegreyhome kein Problem, denn guten Tee gibt es im Haus mehr als genug.
 
Dampfend steigt uns der Duft dieser tollen Mischungen in die Nase.
 
 
Mit einer schönen Tasse schmeckt der Tee gleich nochmal so gut. Und davon gibt es in der Whitegreyhome Küche ja genug zur Auswahl.
 

Auf der Arbeit hatten wir im Januar einen Safttabel mit Ingwer Sirup um uns vor Erkältungen zu schützen. Hat bei mir super funktioniert. Meiner Familie konnte ich dann den Ingwer Candy von Tafelgut mit in den Tee reintun.
 
 
Der Frühling steht jetzt langsam vor der Tür und wartet darauf sich zu entfalten. Die Kräuter sind im Moment noch in den Töpfen, da der Garten noch ruht. Aber nicht mehr lange und es kann losgehen.
 

Mit einer Portion Ingwer, Zitronen, Honig und Tee hoffe ich, das wir gut durch den restlichen Winter kommen.
Macht es gut bis demnächst.


Donnerstag, 2. Februar 2017

Hochmoor


Im Dezember waren wir mit unserem Besuch viel im Schwarzwald und Frankreich unterwegs. Das von uns ja nur ein Katzensprung entfernt ist. Auf dem Weg dahin fährt man an diesem Ausflugziel vorbei.


Hochmoor Kaltenbronn mit dem Hohlohturm



Auf Holzbohlen wird man durch das Moor geführt und kann den Naturpark genießen. Wenn es nass oder gefroren ist, muss man ganz schön aufpassen, das man nicht ausrutscht. Es ist ganz schön rutschig.


Ich hatte alles so geplant, das wir pünktlich zum Sonnenuntergang am Bänkchen einfanden.


Der Sonnenuntergang zauberte eine wunderbare Atmosphäre in die Natur.


Hochmoor heißt es aber nicht, weil es auf 1000 Höhenmeter liegt sondern, weil die Torfschicht immer weiter wächst und inzwischen 8 m hoch ist. Der Eintritt zum Turm und Hochmoor ist gratis.


Da hier recht viele Besucher unterwegs waren, hatten wir Mühe solch idyllischen Bilder hinzubekommen.


Also falls ihr auch mal hier einen Ausflug machen wollt, ein infozentrum in Kaltenbronn lädt Familien mit Kindern zum entdecken ein. Parkplätze sind überall ausreichend vorhanden. Im Winter lädt ein kleiner Skilift zum Wintersport ein.