Donnerstag, 18. Januar 2018

Badezimmer in the Making Teil 2

*Sponserd/Werbung

Wir beschlossen uns für diese Baustelle Zeit zu lassen. Die Feuchtigkeit musste nach dem Wasserschaden erstmal aus dem Haus. Als wir die letzten Arbeiten im EG durchführten, fingen wir an uns mit dieser Baustelle zu beschäftigen.
Die Holzdecke wurde entfernt sowie Wandfliesen, Dusche und Toilette. Das Bad wurde von Grund auf Kernsaniert.


Unsere Holzdecke musste weichen, da an der Stelle der Dusche eine Zwischenwand eingebaut war und nun ein Loch klaffte. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie froh ich war, das man nach knapp 20 Jahren nicht genau das gleiche Holzbrett kaufen kann, um dieses Loch zu stopfen.


Und so kam es, das unter schwerem Geschimpfe mein Mann die Decke runterriss. Sie wurde nun verputzt, genauso wie die Wände. Ich bin ein riesen Fan von Fixer upper. Der Stil von Joanna Gaines würde genau in mein Zuhause passen. Und das hat mich inspiriert.


Wer die Kosten und den Aufwand für eine Neubefliesung scheut, der sollte über eine Teilneuverlegung nachdenken. So lassen sich beispielsweise durch neue Fliesen an einer Wand sehr schöne Akzente setzen. Es ist unglaublich, wie sich ein Badezimmer bereits verändert, wenn nur eine Wand in einem anderen Muster oder Farbton erstrahlt.

 
Ebenfalls eine Lösung sind Fliesen auf der Fliese. Wer die alten Dinger nicht mehr sehen will, der kann dank starker Kleber heutzutage einfach Fliesen draufsetzen lassen. Oder wie in unserem Fall noch viel schöner als Fliesen die Beadboards darauf montieren lassen. Diese Art der Renovierung hat den charmanten Vorteil, dass weniger Dreck anfällt.


Was bei uns allerdings nicht der Fall war, denn der obere Teil der Fliesen wurde entfernt und durch neuen Rigips ersetzt. Wer hatte eigentlich erfunden, das man Badezimmer bis zur Decke fließt? Gut das dieses Design Geschichte ist.


Ebenfalls ist ein neues Fensterbrett eingezogen. Und noch so schöne andere Sachen sind eigezogen.
Ich kann es kaum erwarten euch zu zeigen, wie alles fertig aussieht. Aber wie immer muss ich mich noch gedulden.

Vielen Dank wieder an das Team von Beadboard.de für dieses tolle Ergebnis.
Vielen Dank an Ambiente at Home und Homestyle and Garden für eure tolle Deko.
Danke an Inga für die tollen Farben von Painting the Past.
Ich bin ganz verzaubert und sprachlos.

Sponsered by

beadboard.de
Deko Homestyle and Garden
Deko Ambiente at Home
Farben Painting the Past

 

Sonntag, 14. Januar 2018

Pantry im Landhausstil

Der Januar wird zum Ausmisten genutzt und sehr oft überkommt meine Pantry das Chaos. Oder wie einer meiner Leserinnen sie Liebvoll nannte Korbstübchen.


In meiner Instagram Story habe ich neulich meine Lieblings Interieur Blogs vorgestellt. Und aus genau so einem hatte ich vor paar Jahren diese Idee mit der Pantry. Meine Ideengeberin war Jennie von Dearlillie.


Ich bin ja sehr großer Fan der amerikanische Farmhouse Blogs, die sehr erfolgreich sind. Ein Stil der mehr als angesagt ist, warm und gemütlich, dem Millionen Menschen auf der ganzen Welt folgen. Auch ich bin diesem Stil verfallen.


Schon immer stehe ich auf Landhausmöbel. Früher im Mediterranen Stil und heute im Hamptons/Schweden Stil.  Da muss die Pantry natürlich auch so aufgebaut sein.

Also zog ich los, besorgte Körbe in verschiedenen Design. Alle in einem wäre mir dann doch zu streng geworden. Die Mischung macht es.


Und nichts desto trotz muss ich auch heute immer wieder von Zeit zu Zeit ausmisten.
Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin so tolle Blogs in den letzten Jahren entdeckt zu haben. Ohne die wäre mein Zuhause heute nicht das was es geworden ist. Fixer Upper sei dank!

Donnerstag, 11. Januar 2018

Afterchristmasdeco

Den Januar nehme ich ja immer zum Anlass, Platz zu schaffen für Neues.
Daher vielen Dank, das ihr mich so treu auf Instagram und Facebook  bei meinem Flohmarkt unterstützt.

Im Januar freue ich mich auch immer, wenn die Weihnachtsdeko Platz macht, da sie ja immer sehr üppig ist.


Unser Platz ist beschränkt und es fühlt sich wieder Luftig und frei an, wenn ein paar Sachen das Haus verlassen.


Daher habe ich mal ein paar Bilder aus dem Whitegreyhome zusammen getragen auf dem die wunderschöne Deko zu sehen ist.
Wenn ihr noch nicht im Flohmarkt geschaut habt, dann hüpft doch mal weiter.

                                                                     hier klick


Zur Zeit sind wir sehr aktiv dabei das Badezimmer neu zu gestalten. Wir sind schon auf der Zielgraden. Und ich kann es kaum erwarten es euch zu zeigen.


Außerdem wird es wieder einen Blick in meine Januar Küche geben, meine Tischdeko im Janaur und so weiter.  Also macht es mal gut bis bald.

Sonntag, 7. Januar 2018

Wintertischdeko

Mal sehen was dieses Jahr alles passiert. Wir sind feste am Planen und schauen, was das Jahr so bringt. Hab wieder den Kopf voller Ideen, was dieses Jahr alles umgesetzt oder erneuert werden soll.
Daher brauche ich dringend Platz und habe euch den Flohmarkt wieder aufgefüllt.
 
hier klick könnt ihr Schnäppchen machen!
 
 
*sponsored
 

Schneeflocken passen ganz gut zum Januar. Ein Monat in dem wieder fleißig im whitegreyhome renoviert wird. Ein Monat in dem ich wieder die Zeit nutze um Knut durchzuführen. Großzügig ausmisten ist meine Hauptaufgabe im Januar.


Ich hoffe, ihr wart alle mit euren Geschenken zufrieden. Meine Tochter bekam dieses tolle DIY geschenkt. Mama schau mal was ich bekommen habe, das wird dir auch gefallen. Und wie.


Auch ich bekam jede Menge geschenkt vor und zu Weihnachten. Vor ein paar Wochen erhielt ich ein Paket und da fand ich diese schönen Servierten oder auch als Spüllappen nutzbar und die Platzsets auch als Geschirrtuch nutzbar. Da wusste ich was meine Farben im Januar werden. Eisblau und Taupe


In Instagram konntet ihr schon mein schönstes Weihnachtsgeschenk sehen. Was es ist, zeige ich euch sehr bald hier. Kann es nämlich kaum mehr erwarten hier mein neues Badezimmer zu zeigen.


Vorfreude ist ja bekanntlich die beste Freude.
 
So und wenn ihr ganz schnell seid, könnt ihr dieses tolle Geschirrtuch im Waffellook zum Schnäppchen Preis im Sale bei Ambiete at Home ergattern.
 
 
kommt ihr auf den Online Shop!
Wünsche euch viel Spaß beim Shoppen!
 
*Sponsored/Werbung
 


Donnerstag, 4. Januar 2018

Frühling zieht ein....

Der Frühling zieht ein und ihr dürft dabei sein. Tretet ein in mein neues Esszimmer. Aber stoßt euch nicht den Kopf, denn die Zimmerdecke ist nur 25cm hoch.


Ein paar meiner Möbel haben einen neuen Anstrich bekommen, da sie in einer Farbe geliefert wurden, die mir so gar nicht gefiel.


Alles wurde mit Painting the Past angestrichen. Afternoon Tea und Morning Tea lauten die Farbtöne die ich verwendet habe.


Inzwischen sind die Sachen schon geshabbt, damit sie original aussehen. Aber das zeige ich euch ein anderes Mal.


Eine Wohnzeitschrift hat mich zu diesem Fixer upper motiviert und nach einem Mittag war es umgesetzt. Da mir das wichtigste Möbelstück noch fehlt, zeige ich euch auch das eine anderes Mal.


Meine ganze Weihnachtsdeko ist wieder weggeräumt und verstaut. Im kleinen und großen Whitegreyhome.


Seit ihr auch schon in Frühlingslaune? Wegen mir könnte es losgehen. Aber keine Sorge noch ist es nicht soweit und es warten noch die eisigen Farben auf euch.
 
 
So nun wünsche ich euch noch ein schönes Feiertagswochenende, bevor dann nächste Woche wieder der Alltag losgeht.
 

Sonntag, 31. Dezember 2017

Danke

Den Jahreswechsel möchte ich nutzen, allen meinen Lesern und Sponsoren zu danken.

2017 war für mich ein sehr erlebnisreiches und emotionales Jahr.
Ein paar meiner Highlights möchte ich euch nicht vorenthalten.


Mein Blog wurde 1500000 mal gelesen und das ist für mich nicht selbstverständlich. Mich freut es so, das ich euer Leben begleiten und erfreuen darf. Danke, Danke, Danke!
Ich habe die besten Leser der Welt. Noch nie gab es ein negatives Wort auf meinen Blog.
Ich durfte wieder ein paar meiner Leser persönlich kennenlernen. Was mich immer sehr freut. Am liebsten würde ich euch alle mal einladen, um euch das zurückzugeben, was ihr mir immer gebt.
Ihr habt mich wieder mit euren Emails, Nachrichten, Likes, Anrufen .... oft berührt und beeindruckt.
 
 


Eine wichtige Bitte hätte ich noch an euch. Wenn ihr mir auf Facebook folgen wollt, dann schickt mir bitte keine Freundschaftsanfrage an meinen privaten Account, sondern folgt meiner Blogseite Whitegreyhome. Ich bekomme so viele Anfragen und nehme nur mir persönlich bekannte Personen in meine Freundesliste auf. Bitte habt Verständnis dafür. Den Link dafür findet ihr in meiner linken Sidebar.


Mein Blog wurde wieder ganz toll gesponsert.

Dafür möchten wir unseren 3 größten Sponsoren Danke sagen:

http://www.beadboard.de
https://elisense.com/de/
https://www.tuerenheld.de/

und viele kleine Sponsoren, die unser Haus wieder mit liebevollen Details versorgt und gefüllt haben.

2018 möchte ich auch weiter meinen Instagram Account ausbauen und ich werde versuchen täglich dort Impressionen zu posten. Hier im Blog wird es weiterhin max. 2 Post in der Woche geben.

Meine persönlichen Highlights dieses Jahr waren mein 40. Geburtstag.
Mit meiner Familie waren wir ein paar Wochen im Südwesten der USA unterwegs.
Meine mittlere Tochter flog auf einen Missionseinsatz ans andere Ende der Welt.
Statt einer grüneren Wiese auf der anderen Seite des Zaunes, fand sie den Abgrund.
Das war auch meine größte Enttäuschung 2017, wie sehr man sich in Menschen täuschen kann.
Umso dankbarer bin ich, das der Alptraum ein gutes Ende hatte und sie wieder gut bei uns angekommen ist.

Unser Haus wurde komplett kernsaniert und das Erdgeschoss ist inzwischen fertig gestellt.
Das Obergeschoss wird 2018 fertig gestellt. Die Baugenehmigung ist nach jahrelangem Theater mit dem Bauamt beendet und wird uns in kürze zugeteilt. Somit können wir beginnen mit Ideen und Plänen unser Untergeschoss neu zu gestalten.


2018 wird genauso aufregend, denn nach unserer großen Reise 2017 war klar, wir nehmen die Kids 2018 wieder mit. Denn wenn wir wieder was cooles machen, dann wollen sie wieder mit.
Die Wunschliste ist riesig und die Welt noch größer, aber das Ziel steht inzwischen fest.
Wohin es geht, verrate ich euch ein anderes Mal.
Und es wird wieder eine Veröffentlichung in einer Zeitschrift geben.


Nun wünsche ich euch ein gesegnetes neues Jahr 2018 und viel Lebensfreude.


Sonntag, 24. Dezember 2017

Weihnachtsgeschichte für euch

Früher gab es an Weihnachten mal eine schöne Tradition.

Jeder verschickte Weihnachtskarten an Freunde und Verwandte.

Bei mir dürfen sie über dem Kaminsims hängen. Alte Holzwäscheklammern halten die Nostalgischen Karten an Ort und Stelle. Karten fast wie 1946.....

Und wie es sich für Weihnachten gehört, habe ich auch wieder eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte. Also macht es euch gemütlich.

So arm und so reich

Weihnachten 1946 werde ich nie vergessen. Ich war 14, meine kleine Schwester Ocy war 12 und meine ältere Schwester Darlene 16. Wir lebten bei unserer Mutter, und wir wussten, was es bedeutet, vieles entbehren zu müssen.
Mein Vater war fünf Jahre zuvor gestorben und ließ meine Mutter völlig mittellos mit sieben Schulkindern zurück. Meine älteren Schwestern waren bereits verheiratet und meine Brüder waren von zu Hause ausgezogen. Einen Monat vor Weihnachten kündigte der Pastor an, dass zu Weihnachten Spenden gesammelt würden, mit denen einer armen Familie geholfen werden sollte. Er bat jeden, Geld dafür zu sparen.

Wir berieten uns, wie wir dazu beitragen könnten. Das Ergebnis war, einen Monat lang von 25 Kilo Kartoffeln zu leben. Dadurch würden wir 20 Pfund Haushaltsgeld sparen, die wir wiederum spenden könnten. Wenn wir das Licht so wenig wie möglich einschalten und kein Radio hören würden, würde unsere Stromrechnung in diesem Monat geringer ausfallen. Darlene nahm so viele Putzjobs wie möglich an, und sie und ich gingen zu allen möglichen Leuten babysitten. Für 15 Pence konnten wir genug Wollschnüre kaufen, um daraus Übertöpfe herzustellen, die wir für 1 Pfund verkauften. Wir verdienten 20 Pfund mit den Übertöpfen. Dieser Monat war einer der besten in unserem Leben. Jeden Tag zählten wir das Geld. Nachts saßen wir im Dunkeln und sprachen darüber, wie sehr sich die arme Familie über das Geld freuen würde. Wir waren etwa 80 Leute in unserer Gemeinde. Egal wie hoch der Betrag auch war, den wir geben würden, die Spende würde sicherlich 20 Mal so hoch ausfallen. Denn der Pastor hatte uns schließlich jeden Sonntag daran erinnert, dafür zu sparen.


Einen Tag vor dem 3. Advent gingen Ocy und ich zum Laden, unser erspartes Münzgeld in drei brandneue 20-Pfund-Noten und eine 10-Pfund-Note zu wechseln. Wir rannten den ganzen Weg nach Hause, um sie Mutter und Darlene zu zeigen. Wir hatten noch nie zuvor so viel Geld besessen. An diesem Abend waren wir so aufgeregt, dass wir kaum schlafen konnten. Wir hatten 70 Pfund für den Opferstock gespart.
Wir konnten es kaum erwarten, in die Kirche zu kommen! Am Sonntag war es nasskalt, und es regnete wie aus Kübeln. Wir besaßen keinen Regenschirm, und die Kirche war über eine Meile von zu Hause entfernt. Wir saßen dann nass, aber stolz in der Kirche. Ich hörte, wie einige sich darüber unterhielten, dass wir alte Kleider trugen. Als alle ihr Opfergeld in den Korb warfen, saßen wir in der zweiten Reihe. Mutter legte die 10-Pfund-Note in den Korb und wir Kinder legten jedes eine der 20-Pfund-Noten hinein. Auf dem Nachhauseweg sangen wir – den ganzen Weg. Zum Mittagessen hatte Mutter eine Überraschung. Sie hatte ein paar Würstchen gekauft und wir aßen zum ersten Mal in diesem Jahr Würstchen zu unseren Bratkartoffeln. Am späten Nachmittag fuhr der Pastor in seinem Auto vor. Mutti ging zur Tür, sprach eine Weile mit ihm und kam zurück mit einem Umschlag in ihrer Hand. Sie sagte kein Wort. Sie öffnete den Umschlag und es fiel ein Bündel Geldscheine heraus. Es waren drei brandneue 20-Pfund-Noten, eine 10-Pfund-Note und siebzehn 1-Pfund-Noten. Mutter steckte das Geld wieder in den Umschlag.


Wir schwiegen, saßen nur da und starrten auf den Boden. Es war ein eigenartiges Gefühl. Wir Kinder führten so ein glückliches Leben, dass wir all jene bedauerten, die nicht solche Eltern hatten wie wir und ein Haus voller Brüder und Schwestern und anderer Kinder, die ständig zu Besuch kamen. Wir fanden es lustig, das Besteck untereinander aufzuteilen und zu sehen, ob wir abends nun die Gabel oder den Löffel bekamen. Ich wusste, dass wir vieles nicht besaßen, was andere hatten, aber ich bin nie auf den Gedanken gekommen, dass wir arm wären. An diesem Adventssonntag fand ich heraus, dass wir arm waren. Der Pastor hatte uns das Geld gebracht, das für die arme Familie gesammelt worden war. Also mussten wir arm sein. Ich schaute auf meine Kleider und meine abgetragenen Schuhe und schämte mich ganz fürchterlich. Ich wollte sogar nicht mehr in die Kirche gehen. Wahrscheinlich wussten dort bereits alle, dass wir arm waren! Wir saßen lange schweigend da. Dann wurde es dunkel, und wir gingen zu Bett. Die ganze Woche über gingen wir Mädchen zur Schule, kamen nach Hause und niemand redete viel.
Am Heiligabend schließlich fragte uns Mutter, was wir mit dem Geld anfangen wollten. Wir wollten heute Abend nicht in die Kirche gehen, aber Mutter sagte, wir müssten hingehen. Obwohl es ein schöner Dezembertag war, es war gerade Schnee gefallen, sprachen wir auf dem Weg kein Wort. Mutter begann zu singen, aber keiner von uns sang mit, so hörte auch sie nach einer Strophe wieder auf. Es predigte ein Missionar. Er erzählte, dass Kirchen in Afrika aus luftgetrockneten Backsteinen gebaut werden. Sie brauchten jedoch Geld für die Dächer, es würde 100 Pfund kosten. Der Pastor sagte: „Können wir nicht alle ein Opfer bringen, um diesen armen Menschen zu helfen?“ Wir sahen uns an und lächelten das erste Mal in dieser Woche. Mutter griff in ihre Tasche und zog den Umschlag heraus. Sie gab ihn Darlene. Darlene gab ihn mir, und ich gab ihn Ocy, die ihn in den Opferstock warf. Nachdem das Geld gezählt war, verkündete der Pastor, dass knapp über 100 Pfund gespendet worden waren. – Der Missionar hatte eine so große Spende von dieser kleinen Gemeinde nicht erwartet. Er sagte: „Ihr müsst reiche Leute in eurer Gemeinde haben.“
Plötzlich begriffen wir! Wir hatten 87 Pfund zu den „knapp über 100 Pfund“ gegeben. Wir waren die reiche Familie in der Gemeinde! Hatte der Missionar das nicht gesagt? Von diesem Tag an bin ich nie wieder arm gewesen.
(Autorin unbekannt)


Wie man sehen kann handelt es sich bei diesem Kamin nur um einen unechten. Ein Feuer kann man nicht machen. The Best Time of the year is Christmas. Auch die ganzen Weihnachtsschilder sind gekommen. Eigentlich wollte ich nur eins haben. Da es sich dabei aber um einen Bausatz handelt, bekam ich ganz viele im Set. Außerdem hatte ich mal wieder Lust eine Wand zu tapezieren. Schwupp keine 2 Minuten hatte ich mich entschieden und tapeziert.


Damit ihr ein Gefühl bekommt, wie klein die Karten wirklich sind, habe ich mal meinen Zeigefinger hingehalten.


Also damit schließe ich die Weihnachtssaison ab.

Ich wünsche euch wundervolle Weihnachtsfeiertage mit euren Lieben!
Da unser Haus voll wird, melde ich mich erst wieder im neuen Jahr.

Gesegnete Weihnachten wünsche ich allen meinen Lesern und Freunden rund um den Erdball!

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Im Weihnachtslädchen vom Whitegreyhome Mini

Habt ihr schon alle Geschenke? Ich hab alles verpackt.

Für alle die noch nicht soweit sind zeige ich euch mein Weihnachtslädchen, bevor die Weihnachtszeit auch wieder vorbei ist.


Schon lange auf meiner To Do Liste war dieses Weihnachtslädchen.
Mit viel Liebe zum Detail habe ich es jetzt eingerichtet und bestückt.


So viele Geschenke sind hier für jeden zu finden. Schilder, Fensterläden, Puppenhaus, Weihnachtskugeln und Dekoteile, Skier, Kissen, Kerzenhalter.


Ein paar Sachen wurden nicht mehr rechtzeitig geliefert. Außerdem brauche ich noch eine tolle Kasse für die Ladentheke. Aber da will ich mir Zeit lassen, denn da habe ich bestimmte Vorstellungen.


Windlichthäuser, Bücher, Kamin, Uhren, Teddybären, Schubladen, Tannenbäume, Geschirr, Pflanzen, Vogelhäuschen, Schachteln und Boxen, Lebkuchenhäuser......


Also wer da nicht fündig wird ist selber schuld. Leider habe ich noch keine passende Roombox dafür daher muss der Laden in meinem Bücherregal ein Fach ausfüllen.


 In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein paar ruhige Tage und eine besinnliche Weihnachtszeit.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Dessert für Weihnachten

Auch dieses Weihnachten gibt es wieder ein Dessert von mir.

Schokomousse mit Ananaskompott, Karamellsoße und Macadamia Nüssen


Als ich neulich ein Kochduell Sterne Koch gegen Thermomix angeschaut habe und das Schokomousse gewonnen hatte, war klar, das muss ich probieren. Keine Ahnung, warum ich das noch nie vorher ausprobiert hatte.


Das Schokomousse ist vom Chip, mit Eischnee und kann bequem mit dem Thermomix gekocht werde. Jedenfalls wird es das in Zukunft öfter geben. Ich bin ein totaler Muffel was den Chip oder Cook key angeht. Die Rezepte kann man an einer Hand abzählen. Aber ich liebe Kochbücher, Zeitschriften und alles was damit zu tun hat. Ich bin ein sehr visueller Mensch und muss die Sachen anschauen können.


Rezept Karamellsoße:
250g weiche Karamell Bonbons in den Mixtopf geben und 7 sek St. 7 zerkleinern, mit dem Spatel nach unten schieben
250g Kondensmilch (ich habe ungesüßte genommen), 200g Sahne und 60g weiche Butter in den Mixtopf geben und verschliesen. Anstelle des Messbechers den Gareinsatz  draufstellen und 15min, Varoma St. 1,5 kochen.
Die Soße in 2-3 heiß ausgespülte Gläser fülle, sofort verschließen und abkühlen lassen. Verschloßen ahltbar bis zu 4 Wochen offen ca, 1 Woche.