Mittwoch, 30. November 2016

Weihnachten im Wohnzimmer


Auch im Wohnzimmer wird es weihnachtlich. Sterne, Felle und Decken ziehen ein.

 
Wer hier schon länger mitliest, erkennt es. Ich hatte schon Weihnachten.
10 Jahre habe ich auf den Moment gewartet und nun war es soweit.


Jahre lang hatten wir ein Ecksofa. Vor 8 Jahren entschieden wir uns dann für eine andere Variante in einem modernen Style. Mit 4 Sitzplätzen bei 5 Personen und Gästen war klar, wo wir gemütliche Abende verbringen, auf den Esszimmerstühlen.


Der gemeinsame Fernsehabend gestaltete sich schwierig, da wir nicht mal zusammen auf das Sofa kuscheln oder hin liegen konnten.


Und so mussten wir dann nach relativ kurzer Zeit wieder eingestehen, ja es war ein Fehlkauf. Sieht style lisch aus und ist immer aufgeräumt. Einigermaßen Rückenfreundlich oder bequem sitzen konnte man auch, aber die meiste Zeit lümmelt man ja auf dem Sofa und das ging definitiv nicht.


Also zogen wir als Familie los und damit nahm das Unheil seinen Lauf. 5 Leute 5 verschiedene Sofas mit 5 verschiedenen Bezügen und Farbwünschen sorgten bei mir für Kopfschmerzen. Immer wieder wurde das Projekt verschoben.


War ich froh, das der Platz begrenzt ist durch Terassentüren, egal wie man es stellt und somit nur meine Variante in Frage kam. Zufälle gibt es..... tssss. Obwohl ich durchaus bereit gewesen wäre über ein anderes Nachzudenken!


Den Bezug kann man ja wechseln und waschen. Kinder sind jetzt groß genug, das der Bezug nicht mehr jede Woche in der Maschine landen muss. Hoffe ich.....


Daher freue ich mich riesig an dem Ektorp, das seit 10 Jahren auf meiner Wunschliste stand und ich jetzt endlich die Chance bekam es zu holen!


Happy Wife = Happy Wife hat dieses Jahr wohl auch mein Mann begriffen!

Somit kommen wir im Wohnzimmer dem Hapmtonstyle näher. Wie immer fehlen hier nur noch entsprechende Lampen. Aber da gelobe ich auch Besserung.


Die Stühle hatte ich mir letztes Jahr gegönnt und durch die neue Couch, können die alten jetzt raus und meine neuen wieder an den Tisch.


Den Quilt hatte ich auf meiner alten Coach als Husse drüber, damit ich das dunkle nicht mehr sehen musste, jetzt kann er als Tagesdecke im Gästezimmer dienen. Als ich die Husse auf mein altes Sofa legte, war sogar meinem Schatz klar, das es wieder ein helles Sofa sein soll.


We wish you a merry Christmas, kann ich jetzt völlig entspannt sagen. Den inzwischen bin ich fertig mit dekorieren. Fehlt nur noch der Weihnachtsbaum und der hat ja noch bisschen Zeit.

 
Dieses Jahr wird wieder ein sehr Internationales Weihnachten....
Was machen eure Vorbereitungen? Seit ihr schon fertig?
Aber dazu verrate ich euch ein anderes Mal mehr drüber!


Ade November und willkommen Dezember!

Montag, 28. November 2016

Das Carport im Weihnachtslook

Auch mein Carport bekam ein Weihnachtskleid.
Leider kann ich euch immer noch keine Front Bilder zeigen. Seit Monaten liegt die Baustelle brach, weil wir noch auf Material warten.


Ich habe meinem Mann schon vorgeschlagen den Lieferanten zu wechseln, da es eh noch nicht fertig ist, würde ich es gerne woanders bestellen.


Da die Temperaturen aber inzwischen nicht mehr für einen Anstrich reichen und es somit eh bis zum Frühling nach Rohbau aussehen würde, kommt es jetzt auch nicht mehr auf die paar Monate an.


Manchmal muss man im Leben ganz schön Geduld haben. Und auf schöne Dinge muss man auch manchmal warten können.


Der Advent ist ja auch eine Zeit des Wartens. Warten auf den König. Dafür schmückt man sein ganzes Haus und macht alles fein.  


Langsam nimmt alles im Whitegreyhome eine weihnachtliche Gestalt an und verwandelt sich in ein Weihnachtszauber.



Es ist immer wieder faszinierend wie schnell Weihnachten dann doch da ist. Um so schöner, wenn man rechtzeitig die Dinge vorbereiten kann.


Die letzten Wochen waren sehr stressig und was gibt es schöneres als es dann in der Weihnachtszeit etwas gemütlicher angehen zu lassen.


Habts fein ihr Lieben. Schön, das es euch gibt.

Freitag, 25. November 2016

Schweinbraten auf Bayrisch

Servus und Grüß Gott. Zünftig geht es hier weiter.
Dazu habe ich euch mein Rezept vom Schweinbraten im Thermomix mitgebracht.


2 Schalotten/Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 gehäufter Löffel Suppengrundstock
(alternativ 2 geschälte Möhren in Scheiben)
Schweinebraten
400g Bratenfond
1 Fl. Weißbier 0,5l
1 Schuss Sahne
Soßenbinder
 

Zwiebeln und Knoblauch 5sek St.5 zerkleinern, nach unten schieben und mit
1 El Rapsöl 4 min, 100°, St. 1 andünsten
 
Suppengrundstock / Möhren dazugeben 4 min, Varoma, St.1 dünsten
 
Bratenfond in den Mixtopf dazugeben
 
Braten mit Schwarte nach oben im Varoma 60 min., Varoma/St. 1 garen


Das Bier dazugeben und nochmal 60 min, Varoma, St. 1 garen.
Parallel dazu die Knödel und das Rotkraut kochen. Ich habe es mit Äpfeln, Lorbeerblättern, Piment- und Wachholderbeeren verfeinert.
Den Backofen auf 230° vorheizen und den Braten 20 min Kross braten lassen. Etwas vom Sud dazugeben. Wer es krosser möchte noch länger drin lassen.

Der Braten kann zum Warmhalten auf 60° im Ofen bleiben, bis die Gäste da sind.


In der Pfanne Zwiebelringe anrösten. Die restliche Soße und den Sud in die Pfanne dazugeben und mit Soßenbinder und einem Schuss Sahne aufkochen lassen.

Den Braten in Scheiben schneiden.

Das ganze dann auf Tellern anrichten und sich schmecken lassen!


Mittwoch, 23. November 2016

Vorher Nachher im Garten

Schon seit 4 Jahren warte ich auf den Moment sagen zu können, der Garten ist fertig. Wird mein Garten das überhaupt mal, fragen sich meine Nachbarn. Immer wieder ändere ich etwas ab. Mit diesem Gartenpost möchte ich euch wieder ein tolles Vorher Nachher zeigen, zumindest mal eine kleine Vorschau davon, denn fertig sind wir noch lange nicht.


Aber einen großen Schritt kommen wir dieses Jahr dem Ziel näher.
Nachdem unser Kirschbaum nach 15 Jahren dieses Jahr das erste Mal Früchte getragen hat, haben wir uns trotzdem dazu entschlossen ihn zu fällen.


Seit 15 Jahren plagt er sich mit einem Virus rum und steckt seine ganze Kraft da rein. Da bleibt einfach keine Kraft in die Blätter und Früchte zu investieren. Als wir mit dem Anbau grob fertig waren, haben wir Übergangsmäsig den Garten angelegt. Unter dem Kirschbaum kam großflächig Rindenmulch um dem Unkraut Einhalt zu gebieten. Schön war es nie, aber praktisch.

 
Letztes Jahr habe ich dann angefangen mir Gedanken zu machen, wie wir unseren Garten neu anlegen können. Den mittleren Teil und Vorgarten habe ich euch schon gezeigt. Und dieser Teil hat es leider nicht mehr geschafft. Die Außenfassade sollte erst fertig sein, nachdem die Fenster reinkamen.


Lange war nicht klar, was für Fenster romantisch und mit Sprossen oder eher neutral und modern. sein sollten? Wir haben uns für das letztere entschieden, weil wir uns nicht sicher sind, für immer diesem romantischem Stil zu folgen.

Seit 2 Jahren diskutieren wir nun darüber wie der Garten davor aussehen soll. Meine Kinder und ich hätten gerne einen Schwimmteich oder eine grüne Wiese mit Rollrasen gehabt. Pflegeleicht und schön. Mein Mann dagegen möchte lieber eine Nutzfläche haben. Wo man den Pool aufstellen kann, mal Holz sägen kann, eine Party feiern kann usw. Wasser so nah am Haus ist ihm zu heikel.


Da wir sonst keine Fläche für den Pool haben, ohne dem Rasen zu schaden, haben wir uns jetzt nach Jahren für die praktische Variante entschieden. Trotzdem soll auch dieser Teil zum romantischen Rosengarten passend gestaltet werden. Und wie es geworden zeige ich euch hiermit in einem kleinen Ausschnitt, denn bis er fertig ist, werde ich mich noch gedulden müssen.



Unser einziger Baum im Garten ist jetzt nicht mehr da. Da schaut man schon wehmütig zu, wie er einfach zersägt und rausgerissen wird, obwohl er jetzt perfekt für ein Baumhaus oder eine Schaukel gewesen wäre.

Denn als wir den Baum einpflanzten meinten unsere Kinder sofort, das sie da mal eins reinbauen möchten. Sie hatten keine Ahnung wie lange das dauern würde. Jetzt da er so weit war, sind sie fast Erwachsen und das Baumhaus weicht dann doch wohl eher der ersten eigenen Wohnung.



Inzwischen ist die Hausfassade verputzt und die Fische in ihr neues Wasserbecken umgezogen. Wenn ich euch das nächste Mal von diesem Gartenabschnitt Bilder zeige, sind wir dem Ziel ein ganzes Stück näher gekommen. Damit verabschiede ich mich mit meinen Gartenbilder des Sommer und Herbstes.

Sobald Schnee liegt, mach ich neue Bilder für euch!

Sonntag, 20. November 2016

Küchenpost im November

Die Renovierung in der Küche geht weiter. Neue Schränke sind eingezogen. Diese Landhausküche vom Möbelschweden stand schon lang auf meiner Wunschliste. Nun ist es endlich soweit, das sie in meine Küche einziehen darf.


Für die verbleibende Zeit des Jahres habe ich noch 4 Wochen frei und das in der Vorweihnachtszeit.
Das nutze ich um mit der Renovierung der Küche weiterzukommen.


 

Das Unglück mit dem umgestürzten Eimer wurde inzwischen ausgebessert. Die Wände sind neu gestrichen und die erste Weihnachtsdeko ist eingezogen.


Ebenso gab es endlich eine Lösung für mein gewünschtes Büfett. Bei der Nora von Seelensachen habe ich die Lösung gefunden. Warum nicht Oberschränke übereinander stapeln? Ja warum eigentlich nicht?


So zog ich los und besorgte mir die passenden Schränke. Auf meine vorhandene Ablage wurden nun zwei Oberschränke übereinander gestellt und neu eingeräumt. Was doch eine neu gestrichene Küche für Möglichkeiten hergibt. Mit der alten Holzoptik hätten diese Schränke niemals dazu gepasst.


Jetzt wo alles hell gestrichen ist, geht es deutlich besser. Schon immer fand ich Ikea Küchen toll und die letzten Jahre haben sie sich dort wirklich weiterentwickelt.


Es ist schon lustig, das wenn man einmal die Augen für etwas offen hat, man das Gefühl bekommt, das jeder schon die gleiche Lösung hatte. Und auch wenn ich schon seit Jahren diese Idee auf Pinterest gesammelt habe, ist es nun endlich so weit, das es auch in meine Küche passt.


Damit wünsche ich euch einen schönen Sonntag! Beim nächsten Küchenpost wird es weihnachtlich!

Freitag, 18. November 2016

Friday Flower

Wer hätte mal gedacht, das ich Blumen zum Betriebsjubiläum erhalte. Werde ich schon alt?
Wenn ich diesen Strauß sehe, dann überkommt mich ganz viel Dankbarkeit.


Ich war lange Zeit Selbstständig und bin es ja durch diesen Blog noch irgendwie. Aber es gab Zeiten, da habe ich in meinem Beruf ganz wenig gearbeitet und Vollzeit in der eigenen Firma mit Mitarbeitern und vielen zauberhaften Kunden.


Aber wie ich schon oft hier geschrieben habe, gehören zum Selbstständig sein auch viele Dinge die ich super ätzend finde. Büroarbeiten, Buchhaltung und Finanzamt und nie Feierabend.


Ich habe oft am Wochenende und Abends gearbeitet. Aber wisst ihr was ich Liebe, nach Hause kommen und frei haben. Das war es mir Wert, meinen Laden aufzugeben und nur noch Arbeit oder Freizeit zu haben.


Heute kann ich im Sommer oder zur Hauptweihnachtszeit wie ich Lust habe wochenlang frei machen, weg fahren. So ein Laden mit Öffnungszeiten ist für mich wie ein Gefängnis. Man lebt zwar in einem Paradies, aber irgendwie ist man doch eingesperrt. Ich liebe einfach die Freiheit weggehen zu können und mich nicht mit Kunden und Terminen rumzuägern.


Umso dankbarer bin ich inzwischen, das alles wieder geregelt ist. Ich habe einen wundervollen Abwechslungsreichen Job, der mir viel Freude macht, der mich fordert, fördert, weiterentwickelt, bei dem ich viel an der frischen Luft bin, viel Bewegung habe, sehr kreativ sein kann, so viel zurück bekomme, von den tollen Kollegen und Leitung mal ganz zu schweigen. Das ist wohl der entscheidende Teil, warum ich es solange ausgehalten habe.


Ich bin bekannt dafür, Abwechslung zu lieben in allen Lebensbereichen. Das lässt uns wachsen und vorwärts kommen. Wer immer das gleiche macht, wird sich nicht weiterentwickeln.
Und wer auch mal in andere Branchen, Firmen und Betriebe stöbert, lernt schnell kennen, was einem liegt und was nicht. Daher lasst euch nicht immer blenden von den Selbstständigen, die meinen sich ihre Zeit immer frei einteilen zu können wie sie möchten. Dem ist bei weitem nicht wirklich so.

Mit diesem Sträußchen möchte ich wieder beim Friday Flower hier klick  mitmachen.

Montag, 14. November 2016

Es geht los Wintertime is coming

Vor ein paar Wochen habe ich mal wieder alle Kisten vom Dachboden geholt und neu sortiert.
So kam es, das meine Weihnachtskisten auch schon runter kamen und ich schon seit einer Weile um sie herum laufe.


Nachdem ganz Facebook schon mit Ideen voll ist, wollte ich euch meinen diesjährigen Adventskranz nicht vorenthalten. Er bleibt in den Farben der letzten 3 Jahren und statt grauer, brauner oder blauer Kerzen gibt es dieses Jahr weiße Kerzen.


Meine Sammlung mit den Anhängern und dem Weihnachtsschmuck wurde bis jetzt um 3 Teile ergänzt. Ich hoffe ich schaffe es standhaft zu bleiben und nicht noch mehr zu kaufen. Die Läden sind ja voll mit wunderschöner Weihnachtsdeko.


Da ich inzwischen nicht mehr in allen Zimmern blaue Fenster habe, wird es dieses Jahr das erste Mal rosa zu Weihnachten geben.


Eine Floristin verriet mir neulich, das man zu wirtschaftlich guten Zeiten weiß als Farbe nahm und bei schlechten Zeiten rot nahm. Gut, das ich noch nie auf Rot stand.



So darf es wieder Naturtöne und dieses Jahr ein klein bisschen rosa sein. Eigentlich die gleichen Farben wie aus meinem Kleiderschrank.


Auch da wurde inzwischen gemistet und Sommerteile raus, Wintermode rein. Jetzt wo draußen der erste Schnee liegt, darf es wieder kuscheliger und gemütlicher im Kleiderschrank werden.


Und hiermit läute ich die Weihnachtssaison ein. Kling Glöckchen klingeling. Meine liebste Dekozeit.


Meine Weihnachtskisten füllen genauso viele Kisten, wie alle anderen des Jahres zusammen. Geht es euch auch so?


So, jetzt hoffe ich euch ein bisschen Inspiriert zu haben. Welcome Wintertime!