Donnerstag, 9. November 2017

Die Küche im November

Seit einem Jahr gibt es jetzt diese Küchenserie. Wie sich diese Küche inzwischen verändert hat und was aus ihr geworden ist könnt ihr, wenn ihr es verpasst habt hier klick nachlesen.

Ich kann es manchmal kaum glauben, das aus einer dunklen Vollholzküche mit Terrakottaboden so ein Küchentraum geworden ist.

Heute widme ich mich den Thema Küchenschränke ausmisten. Seid ihr bereit?

Hier habe ich euch wieder die wichtigsten Tipps von mir zusammen getragen.

1. Trenne dich von Dingen.
Oft sammeln wir Küchenutensilien über Jahre und gerbrauchen dann nur einen kleinen Teil davon.
Niemand braucht 20 verschiedene Kaffeebecher mit 1000 Mustern und Farben. Hier lohnt es sich in einheitliches Geschirr zu investieren. So hab ich vor Jahren angefangen alles in weiß zu kaufen. Dann kann ich beliebig ergänzen und austauschen. Kann romantisch mit modern kombinieren....


2. Lass dich vom Profi beraten, was eine Küche wirklich braucht und was in die Tonne kann.
Mein Mann und ich bekamen einen Kochkurs in einer Gourmetkochschule geschenkt. Ich bin hin und weg gewesen und sehr motiviert Dinge zu ändern. Mein Mann hat seine Wunschliste zu Weihnachten erfüllt bekommen. Dinge die man definitiv in der Küche nicht braucht, kamen weg und neue Sachen wurden besorgt, die die Arbeit erleichtern sollen. Ich hab mir vom Profi erklären lassen wie eine Küche strukturiert und praktisch für die Arbeitsabläufe angelegt und eingerichtet sein sollte. Da gab es Handlungsbedarf.


Seit Jahren verkaufe ich gut erhaltene Dekoartikel. Auch dieses Jahr werde ich auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt wieder einen Shabby und Deko Stand haben, mit all den tollen Dekoartikeln von den ich mich trennen konnten. Es erwarten euch Holzschilder, Geschirr, Deko und viele Shabby Artikel..... und diverse Möbel.


3. Wiederholen der Entrümpelungsaktion.
Je öfter ich meine Küche entrümpele umso mehr Platz bekomme ich, umso schneller finde ich Dinge die ich tägl. brauche. Was ich beim letzten Mal noch meinte zu brauchen, habe ich bis zum nächsten Mal immer noch nicht gebraucht. Also weg. Probiere es aus. Es klappt und vor allem gib dir Zeit....


4. Schaffe Kompatible Möglichkeiten
Wie viel Leerraum haben wir in den Schränken wirklich? Wenn möglich baue nur Auszüge in die Unterschränke. So kannst du den Platz optimal nutzen. In die Oberschränke pass dir die Zwischenböden perfekt an, so das keine Leerräume bleiben. Besorge dir Hängekörbe zum Einhängen, Körbe zum Stapeln oder nebeneinander stellen. Gleiche Körbe geben Ruhe und Ordnung im Schrank.
Schubladen mit passenden Einsätzen in Einheitlichem Design bestücken.


5. Schaffe Zonen
Wenn noch kleinere Kinder im Haus sind, bestücke die unteren Schubladen mit dem Alltagsgeschirr, so das sie beim Spülmaschine ausräumen und Tisch decken alleine helfen können und drankommen.
Alles was du zum Kochen brauchst in die Nähe des Herdes z.B. Gewürze, Kochbesteck, ......
Herd, Waschbecken und Kühlschrank sollen ein Dreieck ergeben. Frühstücksecke oder Bar findet man schon in vielen Küchen.


6. Beschrifte Boxen
Im Kühlschrank und den Küchenschränken beschrifte die Kisten, Gewürze mit der Cameo oder einem Beschriftungsgerät. Das sorgt für schnellere Abläufe und Ordnung.

 
Nun hoffe ich konnte ich euch wieder ein paar tolle Tipps geben.

Kommentare:

  1. Liebe Debby,
    vielen Dank für die guten Tipps. Ich bin gerade daran meine Küche neu zu organisieren und deine Tipps waren das sehr hilfreich. Ich habe deinen wunderschönen Blog auch auf meine Blogroll von Marias Notizen gesetzt. Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Maria del Carmen von Marias Notizen

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbarer Text war dies zum lesen und bestaerkt mich in dem vorhaben (einfacher zu leben)und ich merke aufräumen und weggeben hat etwas sehr befreiendes...oft überlege ich mir wen wir umziehen würde was ich einpacken würde und was nicht....lg Julia

    AntwortenLöschen